Jahres- und Geschäftsbericht des Altonaer Spar- und Bauvereins erschienen

Die Altonaer Spar- und Bauverein eG (kurz: altoba) hat im Geschäftsjahr 2022 ihre positive wirtschaftliche Entwicklung fortgesetzt – bei sich eintrübenden Aussichten. Nachzulesen ist das im jetzt veröffentlichten Jahres- und Geschäftsbericht.

Die Hamburger Wohnungs­baugenossenschaft steigerte ihre Investitionen in Neubau und Moder­nisierung deutlich auf € 56 Mio. (Vorjahr: € 49 Mio.). Für die Instandhaltung wendete die altoba € 17 Mio. auf (Vorjahr: € 15 Mio.). Die Bilanzsumme erreichte einen Höchstwert von € 617 Mio. (Vor­jahr: € 570 Mio.). Trotz gestiegener Investitionen erzielte die altoba einen Jahres­überschuss auf dem Niveau des Vorjahres (jeweils rund € 5,2 Mio.). Die Vertreterversammlung beschloss auf dieser Basis eine Dividende in Höhe von 4 % auf die Geschäftsguthaben der Mit­glieder.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen setzte die Genossenschaft ihr Neubau- und Modernisie­rungsprogramm im Jahr 2022 ungebremst fort. Dabei stand das Geschäftsjahr stark unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine und – damit verbunden – der Entwicklung der Ener­giepreise. Burkhard Pawils, Vorsitzender des Vorstands der altoba, sagt: „Aufgrund steigender Bau- und Finanzierungskosten werden wir unser Tempo beim Neubau in den kommenden Jahren voraus­sichtlich drosseln müssen. Hier sind wir auf attraktive und verlässliche Förderpro­gramme ange­wiesen. Bereits begonnene Projekte können wir dank der frühzeitigen Sicherung von Baupreisen und Finanzierung sowie von Förderkonditionen allerdings planmäßig fertigstel­len.“

Fertiggestellte Neubauprojekte in den Kolbenhöfen und am Baakenhafen

Im Mai 2022 bezogen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner des neuen Quartiers Kolbenhöfe (Ottensen) ihre 55 altoba-Neubauwohnungen im Lilly-Giordano-Stieg 5-9 (45 der Wohnungen öffentlich gefördert). Zum Frühsommer 2023 startete in den Kolbenhöfen der Bezug von 74 wei­teren öffent­lich geförderten altoba-Wohnungen und einer Kita an der Friedensallee/Ecke Anto­nia-Kozlova-Straße. 40 davon sind als barrierefreie Wohnungen für die Generation 60+ entstan­den (in Kooperation mit der Martha Stiftung). Insgesamt baut die altoba auf dem Gelände der Kol­benhöfe rund 210 Wohnungen, davon 200 öffentlich gefördert.

An der Baakenallee 39 (HafenCity) hat die altoba Anfang 2023 24 öffentlich geförderte Wohnun­gen fertigge­stellt. 57 weitere öffentlich geförderte Wohnungen folgen im Spätsommer an der Baakenallee 66-70 direkt gegenüber.

Auch 2022 lag ein wesentlicher Fokus der Geschäftstätigkeit auf der Zukunftssicherung und ener­getischen Ertüchtigung der Wohnungen. Mit der konsequenten Fortsetzung ihres Modernisie­rungsprogramms folgt die altoba dem Beschluss der Bundesregierung, den Gebäude­bestand in Deutschland bis 2045 klimaneutral zu bewirtschaften.

Modernisierungsprojekte in Lurup, Osdorf und Bahrenfeld

Ende 2022 schloss die altoba die im selben Jahr begonnene Modernisierung ihrer Wohnanlage Lüdersrings 119-127 in Lurup mit 40 Wohnungen ab. Ebenfalls fertiggestellt wurde die Modernisierung des Hochhauses Bornheide 80/82 (Osdorf) mit 166 Wohnungen. Im denkmalgeschützten Reichardtblock (Bahrenfeld) mit 400 Wohnungen startete Anfang 2023 der siebte von acht Bauabschnitten der Modernisierung.

Finanziert werden Neubau- und Modernisierungsprojekte teilweise durch die Einlagen der Mit­glieder: Auch im Jahr der Zinswende hielten die Sparerinnen und Sparer ihrer altoba-Spareinrich­tung die Treue. Trotz höher verzinster Anlagealternativen verzeichnete die altoba-Spareinrich­tung 2022 keine Mittelabflüsse. Statt­dessen wuchs die Summe der Spareinlagen und Spar­briefe auf einen neuen Höchststand von € 198 Mio. (Vorjahr: € 195 Mio.).

Nachbarschaftliches Engagement im Verein MIA Miteinander aktiv e.V

Seinen 25. Geburtstag feierte im Jahr 2022 der MIA Miteinander e.V. Nach einer pandemiebe­dingten Durststrecke gab es für die Mitglieder des altoba-Nachbarschaftsvereins wieder viele Gelegenheiten, weitgehend unbeschwert Gemeinschaft zu erleben, sei es in den Nachbarschafts­treffs oder auf Ausflügen und Veranstaltungen.

Den altoba-Geschäftsbericht finden Sie unter www.geschaeftsbericht2022.altoba.de oder über den QR-Code oben im Bild.

Leiterin Kommunikation und Soziales / Pressesprecherin

Silke Kok

Büro:

Barnerstraße 14 a
22765 Hamburg

Weitere News & Publikationen

altoba mit neuem Corporate Design

Seit Februar ist die neue Website online.

Hamburgs beste Arbeitgeber

altoba wieder ausgezeichnet

Freiwillige Geschäftsanteile

Information für Mitglieder